Ein Schritt weiter: Die Neue Neue Rechtschreibung

2009-November-26 um 23:28 | Veröffentlicht in Sprache | 4 Kommentare
Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Wenn man beginnt, Sprachen zu lernen, öffnet sich der Horizont. Während man eine andere Sprache mitsamt kulturellem Hintergrund kennen lernt, verändert sich zunehmend auch das Verhältnis zur eigenen Sprache. Vieles erscheint durch den neuen Blickwinkel anders, neu oder sogar plötzlich komisch und unverständlich.

Bei mir selbst fiel mir auf, dass ich viel toleranter geworden bin. Ich habe mich mehr und mehr von der normativen Position entfernt, an die der Deutsche aufgrund des vorschreibenden Charakters des Duden – Die deutsche Rechtschreibung und amtlicher Sprachregeln gewöhnt ist. Hinzu kommt die geschürte Angst vor Anglizismen und einer Verfremdung des Deutschen, das angeprangerte Leid mit dem Dativ (Sick und seine Lehrerposition) und stures Festhalten am Alten.

Sprache ist ein Prozess. Sie wird den aktuellen Umständen und dem Lebenskontext angepasst, verändert sich, wird einfacher. Während andere Sprachen ihre Schreibung vorurteilslos anpassen, systematisieren und vereinfachen, tut sich das Englische und – zwar nicht mit vergleichbarer Brisanz – auch das Deutsche und der Deutsche schwer damit.

Dabei ist Sprache vor allem das, was gesprochen, geschrieben und verwendet wird, und wenn etwas Neues von vielen verwendet wird, hat es gute Chancen akzeptiert oder sogar zum Standard zu werden.

Es folgt eine kleine Liste mit Vorschlägen zur Reformierung der Schreibung einiger deutscher Wörter, die meiner Meinung nach, aus meinem Blickwinkel und im internationalen Vergleich mit anderen Sprachen schlau, angebracht und hilfreich für die Zukunft sind.

Eindeutschen 1: Das historische, nutzlose ph und th loswerden

Bei Fantasie, fantastisch, Delfin, Fotograf, Fotografie, Telefon, Fonetik et cetera schon passiert – einen Schritt weiter …

Philosophie –> Filosofie schw./norw./dän. filosofi; Afrikaans: Filosofie; itl. filosofia; slowen. filozofia; wallon. filozofeye
Physik –> Fysik schw./norw./dän. fysik; itl. fisica; span. fisica; Afrikaans: fisika
Phage / Bakteriophage –> Fage schw./norw./dän. bakteriofag; itl. batteriofago; span. bacteriófago
Phagozyt –> Fagozyt schw./norw./dän./niederl. fagocyt; itl. fagocita
Phalanx –> Falanx norw./dän. falanks; niederl. falanx, schw. falang; span./itl. falange
Phallus, phallisch –> Fallus, fallisch (Falluskult, Fallussymbol) schw./norw. fallos; niederl. fallus
Phänologie –> Fänologie s. Fänomen
Phänomen –> Fänomen schw./norw. fenomen; dän. fænomen; niederl. fenomeen; span./itl. fenomeno
phänomenal –> fänomenal s. Fänomen
Phänotyp, phänotypisch –> Fänotyp, fänotypisch schw. fenotyp; dän. fænotype, niederl. fenotype; span./itl. fenotipo
Phantasma –> Fantasma span./itl. fantasma
Phantom –> Fantom (Fantombild, Fantomschmerz) schw./tsch. fantom; frz. fantôme
Pharao –> Farao (Faraonengrab, Faraonenreich, faraonisch) schw./norw./dän./niederl. farao; span. faraón; poln. faraon
Pharma- –> Farma- (Farmaberater, Farmaindustrie, Farmakologe, Farmakologie, farmakologisch, Farmaunternehmen, Farmazeut, farmazeutisch, Farmazie) schw./dän. farmaci; norw. (bokmål) farmasi; niederl./tsch. farmacie; finn. farmasia
Phase –> Fase norw./dän./niederl./span./itl. fase; schw. fas
Philharmonie –> Filharmonie (Filharmoniker, filharmonisch)
Philologe –> Filologe
Philologie –> Filologie
Philosoph –> Filosof s. Filosofie
Philosophaster –> Filosofaster
Philosophem –> Filosofem
Phiole –> Fiole
Phlegma –> Flegma
Phlegmatiker, phlegmatisch –> Flegmatiker, flegmatisch
Phobie –> Fobie
Phönix –> Fönix isl. fönix; schw. fenix; dän. føniks/fønix; pl. feniks; span. fénix
Phosphat –> Fosfat
Phosphor –> Fosfor
Fotosynthese –> Fotosyntese
Phrase –> Frase (frasenhaft, frasenreich, frasieren, Fraseologie)
Physalis –> Fysalis
physikalisch –> fysikalisch s. Fysik
Physiker –> Fysiker s. Fysik
Physiognom, Physiognomie –> Fysigonom, Fysigonomie s. Fysis, fysisch
Physiologe, Physiologie, physiologisch –> Fysiologe, Fysiologie, fysiologisch s. Fysis, fysisch
Physiotherapeut, physiotherapeutisch, Physiotherapie –> Fysioterapeut, fysioterapeutisch, Fysioterapie s. Fysis, fysisch und terapi
Physis, physisch –> Fysis, fysisch
Mathematik, Mathematiker, mathematisch –> Matematik, Matematiker, matematisch schw. matematik
Metapher –> Metafer
Synthese, synthetisch –> Syntese, syntetisch
Theater –> Teater schw./norw. teater; itl./span. teatro
Theke –> Teke
Thema –> Tema schw. tema
Theologe, Theologie, theologisch –> Teologe, Teologie, teologisch
Theorie, theoretisch –> Teorie, teoretisch schw. teori
Therapie, Therapeut, therapeutisch –> Terapie, Terapeut, terapeutisch schw. terapi
Thermo-/thermo- –> Termo-/termo- (Termodynamik, Termometer, Termostat, Termounterwäsche) schw. termo- (termometer)
These –> Tese
Thron, thronen –> Tron, tronen schw. tron

v zu f bei f-Laut

Warum leistet sich das Deutsche zwei Buchstaben für den selben Laut?

Lies auch den Artikel: Fogel, Fater, Finsternis – Ein Gedanke für einen systematischeren Gebrauch des Graphems „v“ in der deutschen Sprache

Vater –> Fater engl. father; schw./norw./dän. fader, far; isl.
ver-/Ver- –> fer-/Fer- (ferabreden, ferabscheuen, Ferband, ferbrauchen, Ferein, ferfahren, ferfallen, Ferfasser, ferfinstern, fergeben, …) engl. z.B. to forgive (fergeben), to forget (fergessen); schw. förband (Ferband), förbruka (ferbrauchen), förbränna (ferbrennen), förfara (ferfahren), förfall (Ferfall),
vor-/Vor- –> for-/For- (forbereiten, Forbehalt, Forbild, forfahren,…) schw. förbereda (forbereiten), förbehåll (Forbehalt), förebild (Forbild)
vorbei –> forbei schw. förbi
vier –> fier engl. four; schw. fyra; norw. fire
Viertel –> Fiertel s. fier
vierzig –> fierzig s. fier
Vlies –> Flies vgl. engl. fleece
Vogel –> Fogel (Fogelart, Fogelbad, Fogelbauer, Fogelbeerbaum, Fogelbeere, Fögelchen, Fogelfutter, Fogeldreck, Fogeldunst, Fögelein, Fogeler, Fogler, Fogelfänger, Fogelflug, Fogelfluglinie, fogelfrei, Fogelgrippe, Fogelhäuschen, Fogelkirsche, Fogelkunde, Fogelnest, Fogelsperspektive, Fogelscheuche, Fogelschwarm, Fogelspinne,…) schw. fågel; norw./dän./isl. fugl

Eindeutschen 2: Integration von Lehn-/Fremdwörtern

(Keine Angst vorm Eindeutschen)

Lehnwörter können leicht an die deutsche Schreibung angepasst werden, wenn wir die jeweiligen Laute haben und Zeichen dafür. Die Verwendung des Lehnwortes in Originalschreibweise natürlich optional.

Schon geschehen bei: Frisör (Friseur), Portmonee (Portemonnaie), Majonäse (Mayonnaise), Jogurt (Joghurt), …

Malheur –> Malör
Milieu –> Miliö schw. miljö
Redakteur –> Redaktör, Redakteur wie Frisör (Friseur)
Regisseur –> Regissör, Regisseur wie Frisör (Friseur)

Ich bezog mich beim Erstellen der Liste unter anderem auch auf die beiden von Lötzsch (1997: 16) vorgeschlagenen orthografischen Prinzipien, die die klassischen fünf Prinzipien der Schreibung (das phonetische, phonologische, morphologische, grammatische und semantisch-logische) sinnvoll ergänzen: das ökonomisch-ökologische Prinzip und das internationale Prinzip. Zu den als gleichberechtigt geltenden Amtssprachen der EU sagt Lötzsch:

„Zu den Erleichterungen würde auch gehören, daß eine möglichst weitgehende Übereinstimmung der Grundlagen der Orthographien dieser Sprachen hergestellt würde. Dabei müßten in der Perspektive natürlich auch Anglophone und Frankophone von ihren hohen Rössern herabsteigen und endlich dem Gedanken nahetreten, daß die Absurdidäten ihrer Orthographien nicht für ewige Zeiten erhalten bleiben können. Die Deutschsprachigen, die sich nicht selten mit der zahlenmäßigen Stärke ihrer Sprachgemeinschaft brüsten und sich ebenfalls mit einer von Ungereimtheiten geradezu strotzenden Rechtschreibung belastet haben, könnten aber eine Vorreiterrolle übernehmen und mit gutem Beispiel vorangehen.“

Kommentare, Diskussion und Vorschläge erwünscht!
CC BY-SA

Advertisements

4 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. AHAHAHA, welche Drogen hast du denn genommen? Die will ich auch! Ach so, ich gehe dann mal etwas photographieren.

    • Scherzkeks, Sascha 🙂

  2. Ich fang gleich zu kotzen an. NICHT DEIN ERNST!!!

    • Erkläre mir bitte diesen Kommentar etwas genauer? Sehr wohl mein Ernst, warum denn nicht? Lies ruhig mal meinen deutlich radikaleren Orthografie-Artikel hier.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: